Naturbilder Digital

EOS 40D

September 2007

Weil wir zu dieser wirklich tollen Kamera etwas mehr zu schreiben haben (Thomas hat sich dankenswerterweise einmal die Mühe gemacht und ein Resumee geschrieben), stellen wir sie auf dieser Sonderseite vor:

Ich, Frank, kann es fast in allen Punkten unterstreichen. Aber dazu am Ende mehr. Zunächst also erst einmal Thomas` Bericht:

Canon EOS 40D

… weit mehr als ein Zweitgehäuse für uns! Ich kann gegenüber der 30D nur eine Kaufempfehlung aussprechen, auch bei 500,- € Aufpreis (Gebrauchtverkauf 30D gg. Neukauf 40D) !!!

Zunächst mal das Positive:

  • LiveView:
    Da hat Ralf nicht übertrieben, absolut geil, er kennt es ja schon von der MkIII. Auf den Punkt kann man durch 5x oder 10x Vergrößerung scharf stellen, bei Makros ein Traum. Die Echtbildsimulation dazu erlaubt schon vor der Aufnahme eine Beurteilung des fertigen Ergebnisses.
    Gitterlinien lassen sich einblenden und der AF kann auch betätigt werden. Nicht so dolle die AF-Funktion aber es geht.
  • Funktionen C1 bis C3:
    Was das ist? Nun, man kann jetzt bestimmt Einstellungen der Kamera auf diesen Tasten direkt belegen, äußerst praktisch. So kann man endlich bei einer Canon über eine Taste (oder hier das linke Rad) die SVA aktivieren. Das geht so, dass ich z.B. in der Zeitautomatik alles einstelle was ich benötige, also ISO, Bildfolge, Belichtungsmessung, Belichtungskorrektur, sämtliche CF´n – und hier auch die SVA. Diese Einstellungen werden dann auf einer der 3 Speicherungsmöglichkeiten fest einprogrammiert, geht ganz einfach. So habe ich mir zum einen alle Daten für Makros eingespeichert: Zeitautomatik, SVA, ISO 100, AF auf One Shot. Daneben bleibt C1 und C2 frei für weitere feste Voreinstellungswünsche.
  • Thema Rauschen:
    Dazu habe ich die 40D mit der 1DMkIIN, beide bestückt mit dem 24-105 und Crop-angepassten Ausschnitt, Vergleichsserien von 400 bis 3200 ISO geschossen. Das Motiv ist ziemlich geeignet, ein Bürogebäude auf der anderen Seite. Feine Strukturen, helle und dunklere Bereiche. Die Bilder wurden in RAW gemacht, dann in DPP ohne irgendeine Einstellung, also keine Schärfe und keine Rauschreduzierung, konvertiert. Anschließend betrachtete ich die Bilder mit dem Zoom-Browser bei 100%. Somit durchgehend Canon-Software eingesetzt.
    Ich muss ehrlich zugeben, dass die 40D auf dem Niveau der 1DMkIIN liegt. Da war die 30-er schlechter meiner bescheidenen Meinung nach. Die 1-er bietet aber vom Grund her eine minimal leicht bessere Schärfe. Das liegt sicher an der anderen und “genügsameren” Pixelstruktur.
    Somit kann ich ganz klar die 40D neben der 1-er einsetzen, ohne immer mit irgendwelchen bildlichen Nachteilen leben zu müssen.
  • Autofokus:
    Dazu habe ich Flugaufnahmen am Fähranleger in Duisburg Walsum gemacht. Da ist ständig was los, irgendwelche Möwen, Raben, Enten oder Schwäne fliegen immer. Ehrlich gesagt, ist die 1-er besser, allein durch die größere AF-Fläche bei mehreren AF-Feldern. Aber soweit ich das Motiv im mittleren AF-Feld gehalten habe, waren die Motive scharf. Da steht das Problem öfter hinter der Kamera, denn in dem mickrigen AF-Feld ist es schon schwer den hektischen Bewegungen der Vögel zu folgen. Daher bleibt die 1-er meine Actionkamera.
  • Kreuzsensoren:
    Wir dachten ja immer: “Schön, jetzt hat das Ding 9 Kreuzsensoren. Was soll ich bei lichtschwachen Objektiven damit?” Bei allen bisherigen Kameras waren die Kreuzsensoren leider nur bei mind. Blende 2,8 aktiv. Weit gefehlt!!! In der Anleitung ist es beschrieben, s. S. 79. Die funzen ALLE mit Lichtstärke 5,6 !!!! GEIL !!!! Nun läuft unser 100-400 zur Höchstform auf.
    Nur das mittlere Feld ist für 2,8-er Linsen NOCH empfindlicher und genauer.
  • My-Menü:
    Man kann sich eine eigene Menüstruktur zusammenstellen. Ganz praktisch, denn die Grundstruktur finde ich etwas unübersichtlich. Es lassen sich aus allen Menüpunkten 6 Stück auswählen, die man dann über “My Menü” direkt angezeigt bekommt. So braucht man nicht mehr lange in den Untermenüs wählen.
    Bei mir habe ich da eingepflegt: SVA als obersten Punkt, Qualität (Umschaltung RAW/JPEG), die CF´n II (betrifft die Gruppe der Rauschreduzierungen bei Langzeitbelichtungen), Tonwert Priorität (ermöglicht eine bessere Durchzeichnung der hellen und dunklen Partien im Bild – ISO dann aber nur von 200-800 wählbar), Formatieren, AF-Hilfslicht Aussendung (beim Blitzen).
  • Auto-ISO:
    Hier hat Canon sie endlich eingeführt. Warum endlich? Nun, eine vollwertige Auto-ISO wäre schon toll. Wenn wir z.B. im Ansitz oder bei Flugaufnahmen eine bestimmte Zeit-Blenden-Kombi vorwählen um entsprechende Verschlusszeiten und Schärfentiefen zu erreichen, würde die Kamera die entsprechende ISO dazu einstellen. Nur leider ist diese bei Zeitautomatik sehr eingeschränkt von 400-800 ISO nutzbar, leider, daher fast nutzlos.
  • ISO-Anzeige:
    Diese wird nun immer im Sucher angezeigt, wie ich es von der 1-er gewohnt bin, sehr praktisch.
  • Sucherbild:
    Dies ist auf jeden Fall größer geworden. Nicht ganz so groß wie bei der 1-er aber der Unterschied ist nur noch unerheblich. Das war bei der 30D anders, hier war er wirklich klar kleiner.
  • Auslösegeräusch:
    Das ist wirklich deutlich leiser geworden, auch in Serienfolge
  • Gittermattscheibe:
    Ist jetzt auch für die 40D möglich, dazu meine klare Kaufempfehlung für die schlappen 25,- €.
  • Rauschreduzierung:
    Dazu gibt es die Möglichkeit von High-ISO-Entrauschung und Entrauschen bei Langzeitbelichtung. Man sieht auf den JPEG-Bildern eine Wirkung, von daher evtl. sinnvoll. Das sollte jeder für sich im Vergleich zu seinem Bildbearbeitungsprogramm ausprobieren. Ich arbeite zu 99,9% in RAW, nutze es daher nicht.

 

Aber auch das Negative darf leider nicht fehlen:

  • Wofür ist der Druck-Knopf, solch einen Schrott braucht kein Mensch, ich kenne jedenfalls keinen. Den kann man leider auch nicht anders belegen, also einfach zum spielen bei Langeweile im Zelt benutzen .Nix gravierendes, wollte ich aber erwähnen. Hier hätte man problemlos andere Funktionen drauflegen können. Ist doch über die Firmware zu programmieren als Doppelbelegung, tstststs.
  • Spiegelvorauslösung immer noch genauso kompliziert, zum Glück jetzt zu umgehen mit den C1-C3 Speicherungen, s.o..
  • Menüstruktur ist für mich komplizierter statt einfacher geworden. Vielleicht wie bei der 1-er eine Eingewöhnungssache. Zur Erleichterung hat Canon o.g. My-Menü-Möglichkeit eingeführt.
  • Auto-ISO, für Zeitautomatik unbrauchbar, denn die spielt sich nur zwischen 400 und 800 ISO ab. Was das soll bleibt mir ein Rätsel?!

 

So, meine Meinung zu dieser Kamera, die ich (Frank) selber seit Mitte September besitze, ist fast indentisch mit Thomas`Ansichten.

Ich finde allerdings die neue Menuestruktur, nachdem ich mich daran gewöhnt habe, besser als bei der 30D. Die My Menuefunktion ist auch große Klasse, wenn es schnell gehen muss beim Anpassen der Kamera. Dort ist auch die Spiegelvorauslösung hervorragend untergebracht und wirklich einfach zu finden und vor allem zu verstellen.  Ebenso leicht kann dort auch auf Wunsch die Trennung von Auslöser und AF oder Belichtungsmessung erreicht werden. Das war bei der 30D genau wie bei ihrer Vorgängerin 20D etwas umständlich und hatte mich früher doch oft einige Zeit aufgehalten und gerade, dann, wenn es schnell gehen musste, das eine oder andere schöne Motiv gekostet.

Die Individualmenüfunktionen C1 bis C3 habe ich noch nicht so gebraucht und schätzen gelernt. Die haben nur bei einem gemeinsamen Fototreffen im Brachter Wald zur Belustigung von Ralf und Thomas beigetragen:

Ich saß da gerade so in meinem Tarnzelt und wartete genau wie meine beiden Freunde auf das Erscheinen des Damwildes.
Um mir die Zeit zu vertreiben, spielte ich etwas mit meiner neuen Kamera, die ich gerade einen Tag zuvor von Martin Achatzi geschickt bekam. Ich machte dann alle meine gewohnten Einstellungen, nahm ein paar Probeschüsse vor und freute mich.
Plötzlich waren alle Menüeinstellungen weg!!! Was war das??? Alles wieder eingestellt und dann die Kamera nur so einmal aus- und wieder eingeschaltet: Die Einstellungen waren wieder weg!!! Verdammt, das kann doch nicht wahr sein! Ist die Knopfbatterie vielleicht leer oder fehlt sogar? Nö, die ist richtig drin und auch voll. Also – GARANTIEFALL – keine Frage. Verflixt, dabei geht es in fünf Tagen doch in den Herbsturlaub.   Sofort Handy raus und dem Achatzi auf den Anrufbeantworter gequatscht, dass ich DRINGEND eine andere 40er brauche. Thomas und Ralf waren auch ratlos in ihren Tarnzelten.

Ich habe dann mit Frust im Bauch noch etwas an der Kamera rumgesucht und nichts gefunden. O.k. dann sollen jetzt erst einmal die Rehe kommen. Das taten sie dann auch, aber 400-500 m entfernt. Sch… noch nicht einmal das sollte etwas werden.

Ich nahm wieder meine Kamera vom Stativ und sah mehr durch Zufall, dass das Wahlrad auf einer der drei Funktionen mit dem “C” stand. “Oha, was bin ich doch blöd”, ging es mir durch den Kopf “wie soll ich denn das jetzt den beiden anderen sagen, ohne, dass die durch ihr zu erwartendes Gelächter alles Wild in 5 km Umkreis vertreiben würden ?”.

Nun denn, man sieht, dass das Problem doch fast immer hinter der Kamera zu finden ist.

Also, wieder Handy raus und dem Achatzi eine “Entwarnung” aufs Band gequatscht.

Klar, das wir an diesem Tag kein Wild mehr zu Gesicht bekamen ;-)))).  Aber es war lustig.

Ich kann auch die 40D nur empfehlen und glaube, dass die recht lange bei mir bleiben wird.