Naturbilder Digital

Start

Dezember 2009

Seit einigen Monaten befindet sich auch die Canon EOS 7D in unserem Fotorucksack. Die Möglichkeiten die diese Kamera bietet sind schon phantastisch, da ist zum einen ein für DSLRS in der Klasse völlig neuer Autofocus, der richtig Spass macht und wunderbar treffgenau ist. Die Hohe Serienbildgeschwindigkeit unterstützt uns in der Actionfotografie, die in der Natur ja auch oft vorkommt wirklich sehr. Da es zur 7D noch sehr viel mehr zu berichten gibt, und schon sehr viele Praxisberichte im Netz zu finden sind, wollten wir das Rad nicht erneut erfinden. Also haben wir mit der freundlichen Genehmigung von Garrit Wenzel alias Hasifisch.de seinen sehr guten und ausführlichen Bericht in unsere Seite eingebaut.
Ihm dazu noch einmal unseren herzlichsten Dank.

© Hasifisch.de

EOS 7D Praxis – Start

Canon EOS 7D – das neue “kleine” Profimodell von Canon in der Praxis

05.10.2009

Vorwort

Seit 15 Jahren verwende ich Canon Spiegelreflexkameras. In dieser Zeit hatte Canon meist die ziemlich unangefochtene Führung bei der Technik, der Ausstattung und – was für mich als Einsteiger damals sehr wichtig war – bei der Bedienung. Diese Eckpunkte kombiniert mit einer erfolgreichen Werbekampagne und einem guten Service bei den Profifotografen sorgten für eine fast marktbeherrschende Stellung des japanischen Kameraherstellers.
Vielleicht ist man deshalb etwas träge geworden oder hat schlicht den Markt verschlafen – diese Marktbeherrschung ist im Moment nicht mehr so deutlich zu sehen. Die Konkurrenten, und damit vor allem Nikon, haben in Sachen Technik und Ausstattung aufgeholt und mit bestimmten Kameramodellen auch überholt. Ein gutes Beispiel dafür sind die Nikon D300 und D300s. Hier wurde der Autofokus der Nikon-Profimodelle in ein kleineres, aber hochwertiges Gehäuse verbaut und das Paket zu einem interessanten Preis angeboten. Dieser Preis lag wohl nicht zufällig in einer Region, in welcher weit und breit keine Canon-Spiegelreflexkamera herumgeistert: zwischen 1.000 und 2.000 EUR. Das sind Gefilde, die engagierte Hobbyfotografen noch betreten (siehe EOS 5D MkII) und die Kameras auch für Profis unter wirtschaftlichen Betrachtungen sehr interessant machen. Sicher ein Grund für den Erfolg der Nikon-Modelle.

2009_10_10-0006_7DIm Oktober 2009 ist es nun soweit – Canon schließt eine Lücke. Die in Foren lang ersehnte und diskutierte kleine Sport-DSLR hat ein Gesicht, eine Form und einen Namen bekommen: Canon EOS 7D. Und kaum wurden von Canon die harten Fakten zu dieser Kamera veröffentlicht, stand für mich fest, dass sie für unser Fotostudio eine wunderbare Ergänzung darstellt. Denn einige ihrer Spezifikationen kommen direkt von den teuren 1er Modellen, die für uns wirtschaftlich auf Grund ihres Kaufpreises nicht sinnvoll sind. Die wichtigsten Unterschiede zu den von uns sonst benutzten Kameras 5d und 40D sind folgende:
- neues, völlig anderes Autofokus-System,
- 100% Sucher mit LCD-Technik zur Darstellung der AF-Funktionen,
- abgedichtetes Gehäuse,
- ETTL-Blitz Masterfunktion über integriertes Blitzlicht,
- HD-Videofunktion
Es gibt noch einige andere, kleiner Unterschiede und Weiterentwicklungen wie zum Beispiel Auto-ISO oder 8 Bilder pro Sekunde, aber die oben genannten waren für uns die wichtigsten. Man muss natürlich bedenken, dass die 7D im Moment ziemlich genau das Doppelte einer 40D kostet, die wahrlich auch keine schlechte Kamera ist. Aber ohne diese Neuigkeiten.

 


Erste Begegnung

Gegen Mittag kann ich das Paket von der Post holen und nun beginnt die übliche Prozedur: Auspacken, leeren Akku in das Ladegerät und dann mit dem Hand2009_10_05_0012_Test_7Dbuch vor der Nase warten…
einige Dinge, die ich dort lese, sind auch für mich als erprobten Canon-Nutzer “böhmische Dörfer”: Spot-AF? Zonen-AF? M-Fn-Taste? Na mal sehen, manche Dinge begreift man erst, wenn man sie in der Praxis sieht. Und nun hat auch der Akku endlich genug Saft, um mal ein paar Tests mit der Kamera zu machen. Da ich kein Freund umfangreicher Testaufbauten unter Trockenbedingungen bin und diese eigentlich erst durchführe, wenn ich beim Arbeiten Ungereimtheiten bemerke, geht es raus in den Tierpark Christianental in Wernigerode, weil dort Singvögel meist recht dicht an das Gelände kommen und ich vielleicht ein paar Bilder von diesen ohne Tarnzelt machen kann. Und siehe da: es lässt sich sogar ein Zaunkönig sehen. Die Lichtbedingungen sind schlecht, ich bekomme bei ISO 3200 gerade so vernünftige Belichtungszeiten hin. Doch kein Problem, auch unter diesen Bedingungen greift der AF ganz fantastisch und zuverlässig – vor allem der Spot-AF, bei dem nur ein kleiner Teil inmitten der sonst deutlich größeren AF-Sensoren benutzt wird, hilft mir ungemein, den kleinen Kerl zwischen den Ästen und Zweigen zu erwischen.

Weiterlesen:

Autofokus

Bedienung

Auto-ISO

Sucher Teil 1

Sucher Teil 2

AF-Feintuning