Naturbilder Digital

Oft kommt es anders, …

… als man denkt …

Juni 2008

(Frank Düring)

Schon lange, nämlich direkt nach der Rückkehr von Helgoland im April 2007, hatten wir begonnen, unsere diesjährige Fototour zu planen. Schnell waren wir uns aufgrund meiner Rosengarten-Bilder einig, dass es in die Berge gehen sollte. Und da stellte sich für unser Vorhaben auch gleich die Tierser Alpl Hütte in Südtirol als gut geeignet heraus.

Aber unser gesamtes Vorhaben stand schon ab Anfang dieses Jahres unter keinem guten Stern:

Es begann damit, das Thomas´ rechtes Knie immer mehr Probleme machte und er sich dann vor Ostern einer entsprechenden Operation unterziehen musste. Aber bis Anfang Juni sollte das Knie laut Arzt wieder wunderbar funktionieren…

… was es aber leider bis heute immer noch nicht tut ;-( .

 

Also mussten wir Ende April umplanen. Schließlich hatten wir ja ein Zimmer in der Alpl Hütte fest gebucht und wollten da jetzt nicht unnötig knapp absagen. Das war zum Glück kein Problem und das nette Hüttenwirt-Ehepaar berechnete uns auch keine Kosten.

Nun gingen die Planungen ständig in andere Gegenden:IMG_6360_LR_k-w

Masuren, super interessant aber leider im Moment zu teuer für unsere Planung. Dann Mecklenburg Vorpommern Müritzsee und die Ostseeküste. Ein nettes dforum-Mitglied gab uns auch viele gute Tipps. Aber irgendwie kam uns dann auf einmal der Neusiedler See in den Sinn und der reizte uns noch viel mehr. Sollten dort doch massenhaft interessante Motive vorkommen.

Thomas knüpfte dann im Mai, während ich beruflich in Finnland war schon einmal über das dforum Kontakte zu einem Mitglied in Köln. Dieser nette Kerl, ein Biologie Professor, lud uns gleich zu sich ein und gab uns die besten Tipps. Er war schließlich schon über zwanzig mal dort.

Wallo, dafür noch einmal herzlichen Dank!

Wir waren also sprichwörtlich motiviert bis in die Haarspitzen und konnten es nicht mehr abwarten, endlich loszufahren.

Dabei stellte sich jetzt die Frage, welches Fahrzeug wir nehmen sollten. Es standen drei zur Verfügung: Thomas Astra mit Gasantrieb, der Fiesta von Thomas Frau und mein Kangoo ebenfalls mit Gasantrieb.
Mit Gas darunter zu fahren wäre natürlich bei den horrenden Benzinpreisen schon klasse. Thomas´ Auto schied schnell aus, weil wir auch auf Aufnahmen aus dem Auto heraus vorbereitet sein wollten. Dazu musste einer vorne und einer hinten arbeiten können. Da sein Wagen aber nur ein Zweitürer ist, können die hinteren Seitenscheiben nicht heruntergekurbelt werden.
Bei meinem Kangoo konnten wir die hinteren Seitenscheiben nur etwas aufklappen, also auch nichts.

FD-08-1061-w-w

 

Klar, dann musste uns Petra Ihr Auto zur Verfügung stellen.

Nur gut, dass wir das noch einmal bei einem Fotoshooting in Groote Peel ausprobierten. Wir wissen heute noch nicht, warum Ford bei diesem Modell hinten zwei Fensterkurbeln verschwendete. – Die Fenster ließen sich gerade mal eine gute Handbreit öffnen !!!

Sch… auch nix. Was nun?

Also, doch den Kangoo nehmen. Fenster heraus schrauben? Jeden Tag raus und wieder rein? Nö, zu unpraktisch und bei Regen… Also was anderes überlegen.
Da hatte Thomas den glänzenden Einfall:
Weil mein Wagen hinten zwei Schiebetüren hat, brauchte ich nur eine stabile Auflage bauen, die innen vor der Öffnung auf Vorderlehne und Rücksitzlehne aufliegt. Darauf kam dann noch eine 300 x 300 Millimeter große Alutafel und darauf konnte dann unser bewährter Granulatsack aufgelegt werden, der dann die Kamera selbst mit dem 4/500 er von Thomas sicher stabilisieren konnte.Jetzt waren wir endlich komplett gerüstet, drei Tage vor Abfahrt waren wir noch mal bei Wallo, damit ich ihn auch noch kennenlernen und mir seine Tipps und Ratschläge ebenfalls merken konnte.

Dann endlich kam Freitag der 6.Juni und wir fuhren guter Dinge bestens vorbereitet los. Kurz hinter Würzburg legten wir den ersten Tankstop ein (da war eine LPG Tankstelle) Thomas übernahm dann mal das Steuer und ich konnte mich ausruhen. Doch nach zwölf Kilometern begann der Wagen zu stottern und lief nur noch mit verminderter Leistung. “Die Scheiß-Elektronik” sagte ich nur, die spinnt schon wieder. Also auf den Standstreifen, Motoer aus, etwas warten und dann neu starten… – half nix.

Na gut, dann habe ich die Batterie ab- und wieder angeklemmt, um den Fehlerspeicher zu löschen. Dann ging es endlich wieder ohne Probleme weiter.

IMG_6557_LR_k-w
Beim nächsten Tankstop nach gut 200 Kilometern auf der A3 ging der ganze Sch… (ich will dieses böse Wort nicht zu oft wiederholen) wieder los und der Motor lief nur noch auf drei Zylindern. Oh je, was jetzt? Es waren noch etwa 60 km bis nach Passau und dann noch weitere 500 bis zu unserem Ziel am Neusiedler See.

Weiterfahren klar, aber bis nach Österreich? So niemals.

Also ab in den Bayerischen Wald.
Zum Glück kannte Thomas dort eine sehr günstige Unterkunft direkt am Nationalpark. Also fuhren wir auf drei Pötten noch ganz langsaaaaaam (Rudi läßt grüßen) bis nach Neuschönau.
Es war mittlereile 4 Uhr früh, als wir auf dem Parkplatz am Eingang zum Nationalpark ankamen.

Jetzt erst einmal die KFZ-Versicherungs-Hotline anrufen. Wofür hat man denn schließlich einen Schutzbrief?

Dort ließ ich mir dann die Telefonnummer der nächsten Renaultwerkstatt geben. Da die jetzt sicherlich noch geschlossen sein dürfte, wollten wir erst einmal etwas ausruhen und dann von 6 Uhr bis etwa 8 Uhr die Wölfe fotografieren um danach in der Werkstatt anzurufen.
Dann entstanden unsere ersten und wohl auch besten Wolfsaufnahmen während der ganzen Tour.

FD-08-0885-2-w-wUm 8 Uhr versuchte ich dann die Werkstatt anzurufen – die existierte aber nicht mehr. Also dann den Abschleppdienst anrufen.

Wir trafen uns dann mit dem Abschleppwagen in Freyung (so brauchte ich nichts zu den Abschleppkosten dazuzahlen). Der Fahrer brachte uns dann mit dem Auto huckepack zur nächsten Renaultwerkstatt.

Dort waren die Leute wirklich sehr bemüht, uns schnell zu helfen, obwohl noch wichtige Terminarbeiten anstanden. Nach einer Stunde Wartezeit meinte der Werkstattleiter, es könne an der Zündspule liegen.

“Gott sei Dank nicht die Kopfdichtung” ging es mir durch den Kopf und ich war froh, dass es nicht so teuer werden würde.

Die von der Werkstatt haben noch schnell eine passende Spule in einem befreundeten Betrieb auftreiben können und die junge Dame hinter Kasse fuhr schnell los (es war mittlerweile 13 Uhr) um die Spule zu holen.

“Na, dann kommen wir doch heute noch weiter an unseren See” – dachten wir…
… in der Zwischenzeit wurde dann noch die Kompression gemessen und der Chef eröffnete mir dann die schreckliche Prognose: Die Ventile sind hin. Der vierte Zylinder baut keinen Druck mehr auf.
O.k. was kann man machen und wie lange dauert es und was kostet der “Spaß”??
Ventile tauschen und wenn es ganz ungünstig ist auch den Zylinderkopf.
Dauer mindestens bis Mittwoch, eher Donnerstag oder Freitag.
Kosten: Da fiel mir dann wirklich das sprichwörtliche Ei aus der Hose: Irgendwas zwischen 2000 und 3000 Euro!!!

IMG_9478_LR_k-wOha, das gab Bauchschmerzen. Aber wir hatten keine Wahl.
Mit dem kaputten Motor zurückfahren kann nur alles verschlimmern. Nicht reparieren war auch keine Lösung.
Also, Wagen da lassen und Leihwagen (den bezahlte zum Glück die Versicherung bis zu 7 Tagen) mitnehmen. Während ich dann mit dem Chef alle Formalitäten erledigte, packte Thomas schon einmal unser ganzes Gerödel in den Leihwagen, eine tollen, nagelneuen Kangoo mit 116 PS.
Der hat wirklich Spaß gemacht. Weil wir mit dem Wagen aber kilometermäßig begrenzt waren und auch nicht damit ins Ausland fahren durften, war der Neusiedler See sofort abgehakt und Thomas sagte unsere Unterkunft dort ab. Zum Glück blieb das für uns auch kostenfrei.

Total im Eimer fuhren wir, oder besser Thomas – ich schlief schon auf dem Beifahrersitz, kaum dass ich drin saß – nach Neuschönau zur Unterkunft, wo wir durch Thomas´ Beziehungen noch sehr günstig eine prima Wohnung bekamen.

 

IMG_9759_LR_k-wAlso mussten wir unsere Tour im Bayerischen Wald durchführen.
Dabei kamen dann natürlich hauptsächlich Gehegefotos in den großen Freigehegen heraus. Schließlich sind dort freilebende Bären, Wölfe und Luchse nicht leicht anzutreffen ;-) .Hier hatten wir nun sehr viel Zeit, die verschiedenen Gehege mehrmals zu den verschiedensten Tageszeiten und Lichtverhältnissen immer wieder aufzusuchen.
So konnten wir auch in Ruhe auf unsere Wunschmotive zum Beispiel die kämpfenden Bären warten.

Die Wölfe waren leider nicht so kooperativ und hatten sogar noch vor einem toten Wildschwein, das zur Fütterung ausgelegt wurde Angst. Somit blieben dort die von uns erhofften aktionsgeladenen Bilder mit den Streitereien um die Beute selbst nach über 7 stündiger Wartezeit nur ein unerfüllter Wunsch.

Dafür lief es bei den Kauzen, Fischottern und den schon erwähnten Bären deutlich besser.

 

 

 

IMG_5941_LR_k-wFD-08-0893-w-w

 

 

Als einzige wildlife Bilder konnten wir die Fütterung bei Familie Buntspecht in einem toten Baum aufnehmen. Diese suchten wir auch mehrere Male auf. Die besten Bilder mit dem besten Licht sollten dann nach 16 Uhr entstehen. Wir finden, die können sich auch wirklich sehen lassen.

FD-08-1132-w-w
Dann nach etlichen Tagen schönen entspannten Fotografierens und abendlichen Sichtungen und Bearbeitungen, während unsere Jungens versuchten Fußball zu spielen, kam der Freitag und wir konnten endlich meinen Wagen wieder abholen.

Dabei stellte sich heraus, dass die Ventilsitze noch zu gebrauchen waren und der Zylinderkopf nicht getauscht werden musste.
So brauchte ich “nur” 2300,- Euro hinblättern. Wäre der Kopf auch noch fällig gewesen, hätte mich das ganze sogar um die 4000,- Euro gekostet – Glück muss man eben haben.

 

Samstag fuhren wir dann nach ein paar weiteren Aufnahmen beim Baummarder und den Auerhenen, der Hahn hatte wohl frei und war nicht zu sehen, um 13 Uhr wieder nach hause.

 

Alles in allem war es dann abgesehen vom bitteren Beigeschmack der teuren Autoreparatur noch eine schöne Fotowoche geworden, in der wir unsere Bilder in aller Ruhe einmal gestalten konnten, was ja sonst bei der Wildlifefotografie kaum möglich ist.
Hier sind noch ein paar Bildchen zu sehen, die Sie auch in unseren Galerien in etwas besserer Auflösung finden.

IMG_8986_LR_k-w                       FD-08-1007-w-w

IMG_9019_LR_k-w                       IMG_9231_LR_k-w

FD-08-1157-w-w                       FD-08-0920-w-w

Unsere Tour im nächsten Jahr führt uns dann aber ganz bestimmt an den Neusiedler See.

- Hoffentlich

 

Na, ja, bis heute (August 2014) waren wir immer noch nicht dort…